Kategorien
Energie Nachhaltigkeit

Erneuerbares Energiepotential Pichl bei Wels

Potenial aller Flächen und Ressourcen die nicht zur Lebensmittelproduktion oder als Baustoff benötigt werden.

In Pichl könnte man ca. 50 GWh elektrische Energie erzeugen und diese in viele gewünschte Energieformen umwandeln.
Die Abwärme von Biomasseblockheizkraftwerken von 5 GWh könnte man zum Heizen, Trocknen oder auch zum Aufbereiten von Kühlmitteln verwenden.
Die erwärmte Luft unter PV-Modulen könnte man ebenfalls zum Trocknen verwenden.

RessourcePotential elektrischer EnergieBereits ausgebaut Potential anfallender Abwärme
(bedingt nutzbar)
Sonnenlicht (Dachflächen)47 GWh3 %150 GWh
Biomasse (Wald) 2 GWhnicht bekannt5 GWh
Wind (~1000m² für Masten und Nebenanlagen benötigt) 1 GWh0 %
Wasser 0.25 GWh80 bis 100 %
Geothermienicht evaluiertnicht evaluiertnicht evaluiert
Abfällenicht evaluiertnicht evaluiertnicht evaluiert
Gesamt50.25 GWh155 GWh
Potentiale zum aktuellen Stand der Technik. Bei PV Anlagen sind Erhöhungen des Wirkungsgrades und der Ausbeute durchaus noch möglich.

Dem Potential steht ein Bedarf von ca. 64 GWh Endenergie pro Jahr gegenüber.
Obwohl der Endenergiebedarf größer als das Potential elektrischer Energie ist, ist die Frage, ob man Pichl mit 100% erneuerbarer Energie bilanziell versorgen kann, noch nicht beantwortet. Wärmepumpen können z.B. Mithilfe von elektrischer Antriebsenergie der Umgebung Wärme entziehen und einem Wohnraum zuführen und elektrische Antriebe + Akkus haben eine höhere Effizienz als Verbrennungsmotoren (Mobilität).
Die Angleichung von Bedarf an die Verfügbarkeit erneuerbarer Energie ist wohl die größte Herausforderung in Zukunft, aber ich bin zuversichtlich das wir das schaffen, wenn alle ein Stück dazu beitragen.

4 Antworten auf „Erneuerbares Energiepotential Pichl bei Wels“

Das geht aus den E-Control Daten nicht hervor. Aus Erzählungen, diverser Bekannter, gibt es einen aktiven Generator in der Witzmann Mühle in Geisenheim und einen bei der Mühle in Ach.

Mein Onkel Waslmeier Rupert hat in Straß in Kematen ein Wasserkraftwerk am Innbach, mit einer Spitzenleistung von 12 kW. Das ist zwar nicht mehr in der politischen Gemeinde Pichl aber noch in der Pfarrgemeinde Pichl. Das Kraftwerk war auch früher eine Mühle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.